#readme

Nach den vielfältigen Erfahrungen mit/bei Lesungen im letzten Jahr überkam mich die Lust, selbst eine Lesung mit Gästen zu initiieren. Und zwar am liebsten in einem Kunstraum – schließlich arbeite ich schon immer interdisziplinär. So stand für mich auch sofort fest, wenn ich unbedingt als Gastautor einladen wollte: Autor & Verleger Jürgen Volk mit seinem Roman Unbedingt“ über Van Gogh und Gauguin im gelben Haus. Eine achtwöchige Wohngemeinschaft, die bis heute die Kunstgeschichte in Atem hält und mit einem abgeschnittenen Ohr endete. Der Roman erlebt momentan als Taschenbuch im Bernstein Verlag seine 2.Auflage, als E-Book bei Edel Elements. Jürgen Volk selbst ist Mitgründer des Verlags duotincta, dessen Programm ich sehr schätze und mit dem ich als Verlegerin darum außerordentlich gerne kooperiere. So ergab sich auch organisch die Einladung des zweiten Gastautors: Daniel Breuer. 2017 erschien sein Romandebüt „nathanroad.rec“ bei duotincta, das ich mit großer Begeisterung gelesen hatte und von dem ich überzeugt bin, das es das Potential hat, Literaturgeschichte zu schreiben.

     

     

Natürlich wollte ich auch selbst mitlesen – und entschied mich für eine Manuskrpitlesung: Einen kürzeren Text aus meinem neuen Erzählband „Vom Miteinander“. (In den nächsten Wochen werde ich übrigens alle Texte des neuen Buchs hier auf dem Blog kurz vorstellen.)

Als Raum bot sich der Artspace „im_raum“ der Fotografin Anke Jungbluth an – er befindet sich im Souterrain des Hauses, in dem sowohl moi wie auch der VHV-Verlag ansässig sind. Anke war sofort angetan von der Idee – und naheliegend, die Ausstellung in gleicher Formation wie schon einmal vor einem Jahr anzugehen mit Lisa Büscher (Skulptur/Installation) und mir (text-based Art) zur Vervollständigung der künstlerischen Disziplinen.

      

Der Abend war sehr gut besucht, das Format stieß auf großes Interesse – zwar erst einmal hauptsächlich im Freundes-Bekanntenkreis und in der Nachbarschaft (DANKE allen, die da waren!) – aber so ist das ja in der Regel, bei künstlerischen Projekten. Auch das Feedback war mehr als ermutigend. Es hat allen so gut gefallen, dass ein #2 unausweichlich ist. Wogegen ich natürlich nicht einzuwenden habe. Also: Wenn euch demnächst ein #readme 2 begegnet – Termin notieren und vorbeischauen! Ihr werdet es lieben.

(Lesungen v.o.n.u.: Daniel Breuer, „Grand Mal“; Jürgen Volk, „Unbedingt“; Victoria Hohmann, „Vom Miteinander“.

Fotos: Geneviève Debien, Andreas Vierheller, Victoria Hohmann).