Blog

Dänisches Diary

Meine Tochter kotzt. Schon das vierte Mal diese Nacht. Früher haben die Eltern die Hotelzimmer vollgekotzt, allerdings aus ganz anderen Gründen. Das also ist Familienurlaub. Unser erster Richtiger. Meine Tochter hat ein Mitbringsel aus der Kita dabei. Wie jede zweite Woche seit einem halben Jahr. Darum meistern die Eltern nächtliches Kotzen schon ganz souverän, auch […]

weiterlesen …

Texte für die Bühne – oder: The Magic of Feedback

In den letzten Wochen durfte ich sehr besondere Veranstaltungen mit meinen Texten erleben. Ein wahrhaftes Glück war die Buchvorstellung von „Der Frau“ im traumhaft schönen Neuen Salon der Brotfabrik Berlin. Endlich wieder ein analoges Event mit direktem Austausch, ohne Filter, Finger und Aufmerksamkeitsdefizite. Dazu eine Lesung, bei der es im anschließenden Publikumsgespräch mit keinem Wort […]

weiterlesen …

Der Frau – ein Text über das Frausein

Während der Schwangerschaft mit meiner Tochter 2020 habe ich angefangen, kurze lyrische Sequenzen zur Mutterschaft zu notieren. Diese lyrischen Notizen – deren Form sich auch der raren Schreibzeit als (Neu-)Mutter verdankt – habe ich nach der Geburt beibehalten und bis heute fortgesetzt. Beim Schreiben hat sich eine grundsätzliche Dreistimmigkeit des Textes herausgebildet. Die drei Stimmen […]

weiterlesen …

Sonntags in Berlin

Aus dem Tagebuch. Berlin, Oktober 2021:  Seit dem 22.August ist sie wieder geöffnet: Die Neue Nationalgalerie Berlin. 6 Jahre Instandsetzung. Der Bau von Ludwig Mies van der Rohe verdoktort von David Chipperfield. Die Neue – wie sie jetzt für sich wirbt – ein Museum, das den Blick öffnet, wieder, endlich. Glas und Stahl – immer […]

weiterlesen …

Unterwegs in Deutschland

Aus dem Reisetagebuch.  Deutschland, NRW, Oktober 2021:  Unterwegs zum Geburtstagsevent im Familienkreis. Es jährt sich. Ein Herbst des Lebens, wenn man großzügig ist. In Berlin am überfüllten Gleis die Nachricht: Der Zug fällt aus. Es kommt jedoch Ersatz. Allerdings nur der halbe Zug. Und die Wagons in umgekehrter Reihenfolge. Aber das macht nichts, weil die […]

weiterlesen …

Besuch bei Oma, Orpheus und den Musen (Teil II)

Aus dem Reisetagebuch. Griechenland, Pieria, September 2021:  Mein Mann presst Granatäpfel. Den Saft friert man hier ein und trinkt ihn später mit Tsipouro gemixt. Ich trinke ihn lieber pur. Meine Süße ist mit Oma – Schwiegeroma – im Turmzimmer. Ein Raum mit Fenstern ringsum und kleinem Balkon zu dem eine geweißelte Betontreppe hinaufführt. Oma nutzt […]

weiterlesen …

Besuch bei Oma, Orpheus und den Musen (Teil I )

Als Schreibende ist eine der größten Quellen der Inspiration für mich: das Reisen. Ich habe schon in vielen Ländern und auf vielen Kontinenten geschrieben. Hier auf meinem Blog möchte ich nun ein literarisches Reisetagebuch beginnen. Vielleicht zieht es die eine oder den anderen auch so gerne in die Ferne. Kommt mit. Griechenland, Pieria. Besuch bei […]

weiterlesen …

Schreiben mit Kind – Ein Erfahrungsbericht TEIL II

Desillusioniert. Nicht komplett, aber mehr als ein wenig. Nach über einem Jahr des Schreibens mit Kind bzw. der Schreibversuche, der immer erneuten Anläufe muss ich das eingestehen. Ein bisschen Text geht hier und da noch, insgesamt hat sich nach fast 13 Monaten aber vor allem vieles angestaut. Manchmal könnte ich heulen, verzweifeln, weil es manchmal […]

weiterlesen …

Text in Bewegung

Seit dem Frühsommer 2019 sind Texte von mir unerwartet in Bewegung versetzt worden. Zu Beginn die Erzählung „Von Bäumen“, die vom international agierenden Aktionstheater PAN.OPTIKUM als Grundlage für Inszenierungen in den Bunkertaschen des Landschaftsparks Duisburg zu dessen 25-jährigen Jubiläum diente: Ende des Jahres beauftragte mich dasselbe Theater mit einem Text für die Produktion „(Le) Sacre […]

weiterlesen …

Schreiben mit Kind – ein Erfahrungsbericht

Schreiben mit Kind – wie ist das eigentlich? Das habe ich mich früher gelegentlich gefragt. Als bei mir dann die Lust keimte, das Mutter-Sein zu probieren, tauchten natürlich etliche Erfahrungsberichte im Netz auf. Wie das so ist: Erwacht das Interesse, schwupps, sieht man nichts anderes mehr. Besonders die vielfach in Beiträgen geschilderte Erfahrung, mit Kind […]

weiterlesen …

Schreiben und leben als Kreative während der Coronakrise

Für viele scheint die Coronakrise dieser Tage Quelle unmäßiger Inspiration zu sein. Texte, Kunstwerke, Veranstaltungsformate – alle reagieren sie auf das Virus, nehmen es auf, verwandeln es in kreative Energie, Projekte, Werke. Zumindest entsteht der Eindruck, wenn man sich online umschaut. Ich für meinen Teil finde weder Virus noch Krise besonders anregend. Natürlich sind Lehren […]

weiterlesen …

LitVideos, Lesungen, Mini-Textauszüge – Vorstellung meines YouTube-Kanals

Eigentlich habe ich ihn ja schon viel länger. Aber. Er lag brach. Der YouTube-Kanal. Man kennt das. Da meldet man sich irgendwo in einem sozialen Netzwerk, auf einer Plattform an. Weil man das so macht. Weil man das braucht. Bespielen soll(te). Als Selbständige. Kreative. Schaffende. Um die eigenen Projekte. Zu teilen. Bekannt zu machen. Das […]

weiterlesen …