Victoria Hohmann

geboren 1981 in München, aufgewachsen in Siegen, studierte darstellende Kunst in Ulm, Paris und Hamburg, anschließend als Deutschlandstipendiatin Kunstgeschichte sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Germanistik & Altertumswissenschaften (Hauptfach: Prähistorische Archäologie) an der Freien Universität Berlin.

Sie war an verschiedenen Theaterprojekten beteiligt, trat als Lyrik-Performerin auf, engagierte sich als Hilfswissenschaftlerin an der Forschungsstelle Entartete Kunst, arbeitete als Redakteurin, Werbetexterin und Autorin für den De Gruyter Verlag (Allgemeines Künstlerlexikon), schrieb kunstwissenschaftliche Artikel zu Ausstellungen und verfasste Katalogtexte.

2015 war sie für den Indie Autor Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Texte von ihr wurden bei den Berliner (Vor-)Lesebühnen Konzept*Feuerpudel (Lettrétage) und books without covers (TiK) vorgestellt.

2017 gründete sie den VHV-Verlag für Literatur und Kultur, der sich momentan für anspruchsvolle Kurzprosa stark macht. 2017 Verlagsvorstellung und Lesung auf der BUCHBERLIN.

2018 Verlagsstand und Lesung auf der Leipziger Buchmesse; weitere Lesungen u.a. @Periplaneta Literaturcafé, @Lesezelt Mittenwalder Straßenfest 2018, bei den Berliner Lesebühnen tati liest undergroundSprechstunde:Nebensatz, im Rahmen von 48h Neukölln und Art Kreuzberg.

Parallel zu ihrer schriftstellerischen Tätigkeit ist die Wahlberlinerin als bildende Künstlerin aktiv. Forschungsfeld: Sprache als Material. Themen: Identität, Realität, Tagespolitik.

Buchbesprechung der Erzählbände Vom Dazwischen und Von Verwandlungen auf Literaturcafé.de.

Artikel im Kreuzberger Lokalblatt Kiez & Kneipe (08/2018)

Kurzvita als PDF zum Download: Kurzvita_Victoria Hohmann